Volleyballsaison 2017/18

Aktuelle Informationen:

 

 

Jugendtraining:

 

Termin: Mittwoch 18:00 - 19:30 Uhr Wildermuth-Halle

 

 

Das Training richtet sich an Mädchen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren, die gerne mit dem Volleyball spielen beginnen oder ihr bisheriges Können ausbauen möchten. 

 

Bei Interesse einfach vorbei kommen oder an AnjaWidmann[at]gmx.de mailen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SSC Herren: 03.03.2018

 

 

SSC Tübingen – TSV Ofterdingen 3:0 (25:17 25:11 25:20)
SSC Tübingen – TSV Burladingen 3:0 (25:14 25:19 25:17)

 

 

 

 

 

 

 

Heimspielgala der SSC Jungs

 


Coach Franz verdient sich seinen Ruhestand vom Spielertrainer-Dasein durch überragendes Abschiedsspiel für den SSC


Ein historischer Tag in der Vereinsgeschichte des SSC Tübingen. Den Aufstieg schon sicher in der Tasche, begrüßte der SSC die Mannschaften des TSV Ofterdingen und des TSV Burladingen in den großen Hallen der Winkelwiese. Von Vorfreude über das bevorstehende Megaevent getrieben, versammelten sich die Protagonisten im Vorfeld, um für das leibliche Wohl der Zuschauer zu sorgen. Flüssignahrung wurde zu genüge aus Bayern importiert, damit auch der letzte Stehende des Vorabends die nötigen Ressourcen wieder auffüllen konnte. Nun auf alle Eventualitäten vorbereitet, machten sich die Jungs an die allgemeine Körpererwärmung. Insbesondere bei unseren älteren Modellen ist uns die hinreichende Verletzungsprophylaxe ein besonderes Anliegen. Der Jungspund im Team, beflügelt von kürzlich entdeckten akrobatischen Fähigkeiten, zeigte bereits beim Warmmachen mit welchem Einsatz heute zu rechnen sein wird. Eine blutige Schramme am Kinn sorgte in der Folge für die nötige Wachsamkeit und Motivation für das bevorstehende Spiel. Verkehrsbedingt verspätete sich der sechste Spieler des TSV Ofterdingen, wodurch sich der Anpfiff um 15 Minuten nach hinten verschoben hatte.

16.15 Uhr. Anpfiff!
Zunächst hatte es der SSC Tübingen nicht leicht, sich einen komfortablen Vorsprung herauszuspielen. Erst in der zweiten Hälfte des ersten Satzes fanden die Jungs zu alter Stärke und setzten sich durch Aufschlagserien von Knut und Julian F. deutlich ab. Nach 15 Minuten ging der erste Satz mit 25:17 an die Heimmannschaft. Mit diesem Tempo spielte sich das Team unter S. Franz in ihren gewohnten Flow-Channel. Der Gegner hatte bei profiwürdigen Angriffen von Gabbo und Consti wenig zu lachen und setzte wenig entgegen. Bei einem Spielstand von 10:3 versuchten die Spieler des TSV Ofterdingen den Lauf eines stark aufschlagenden Constantin H. mit einer Auszeit zu unterbrechen – jedoch ohne Erfolg. Einmal aus dieser Rotation befreit gelang es den Gästen noch ein paar Punkte zu machen, bevor erneut der herausragende Aufschläger des zweiten Satzes den Schlusspunkt setzte. 25:11 für Tübingen. In selber Konstellation trat der SSC den dritten Satz an. Mittlerweile gelang es auch Mo, dem gewaltigsten Stimmorgan der Tübinger Herren, ordentlich für Stimmung zu sorgen und kräftig einzuheizen. Vielleicht schon in Gedanken an die bevorstehende Meisterfeier, musste das Heimteam die ersten 4 Punkte im dritten Satz abgeben und schaffte erst durch Signore Di Napoli einen erstmaligen Führungswechsel beim Spielstand von 11:10. Mehrere Aufschlagfehler führten dazu, dass der SSC Tübingen die Gegner im Spiel hielt. Sascha F.’s erste Müdigkeitserscheinungen machten sich in einer Rückraumangriff-Verweigerung unter Gelächter bemerkbar, trotzte diesen aber durch vollen Körpereinsatz in der Defensive. Froh war der Spielertrainer allerdings trotzdem, als die Partie nach 55 Minuten zu Gunsten des Gastgebers (25:17, 25:11, 25:20) entschieden wurde. Ab in die wohlverdiente Pause, um die Energiespeicher für das zweite Spiel gegen den TSV Burladingen wieder aufzufüllen. So manch einer griff auch zu isotonischen, hopfenhaltigen Getränken, um den Elektrolythaushalt im Körper aufrechtzuerhalten.

17.45 Uhr. Weiter geht’s!
Der SSC Tübingen veränderte seine Startaufstellung in zwei Positionen. Juli S. begann auf Dia, Max H. ersetzte Sascha F. auf Außen, der sich nun wieder voll und ganz auf seinen Trainerjob konzentrieren konnte. Mo, unser verletzter Zuspieler und Hobby-Ultra, erntete durch eine lautstarke Ansprache Respekt, sogar von Seiten des Gegners. Der SSC begann mit druckvollen Aufschlägen – und das mit Erfolg! Vier Punkte Führung durch die Hand unseres Zuspielers Manu H. Der Sideout konnte in der Regel verwertet werden. Durch eine gute Mischung aus Bällen über Mitte, Außen und Dia, gelang es Angriffe gegen Einerblocks zu vollenden. Manchmal raufte sich der Coach die Haare, wenn mal wieder die nötige Konsequenz im Angriff fehlte und es so zu unnötig langen Ballwechseln kam. Nach 30 Minuten stand dann endlich mit 25:14 der erste Satz zu Buche des Gastgebers. Der zweite Satz begann holprig. Der Druck im Aufschlag fehlte zu Beginn, Annahme und folglich das Zuspiel waren Mangelware und so nicht sehr erfolgsversprechend. Super-Gabbo löste allerdings schwierige Situationen bravourös über Außen und auch die Mitte mit Knut und Julian F. war wach beim Ersatzzuspiel und im Angriff. Gegen Mitte des zweiten Satzes sorgte Manu durch eine neuner Aufschlagserie für den nötigen Unterschied. Acht Punkte Führung. Eine unsichere Annahmephase des Jünglings im Team brachte die Gegner wieder auf 4 Punkte ran. Diskussionsbedarf entstand bei einem vermeintlichen Rotationsfehler der Lokalmatadoren; fünf lange Minuten verstrichen, bis über die Vorgehensweise entschieden wurde. Die Herren hielten sich während der Diskussion durch gekonntes „Pogen“ warm und auf Spannung. Punkt für Punkt wurde erkämpft, durch einen starken Pancake konnte Max H. wieder Selbstbewusstsein tanken und war wieder im Spiel. 25:19 nach 24 Minuten. Im dritten und letzten Satz gingen die Energiereserven so langsam dem Ende zu. Lange Ballwechsel und fehlende Konsequenz im Angriff ließen unseren Zuspieler verzweifeln. Kurzer Hand machte er es einfach selber! Für „Angst und Schrecken“ sorgten trotz alle dem zahlreiche Angriffe unserer Jungs, die gezeigt haben, dass dieser Meistertitel alles andere als unverdient ist. Um 19:02 Uhr stand es dann fest: 25:17. Ein weiterer 3:0 Sieg und ungeschlagen – die perfekte Saison! Ein perfekter Abschluss für einen Trainer.

Nun gab es kein Halten mehr. „Wir sind Meister, und ALLE wissen warum!“.
Besonderen Dank an alle Zuschauer und Anfeurer, insbesondere an unsere Mädels. Wir hoffen auf eure Unterstützung auch im nächsten Jahr, wenn es dann wieder heißt: „Hier – regiert – der S – S – C!“.
Spezielle Würdigung auch an unseren Coach Sascha. Es war eine hammer Saison und das war zu großen Teilen auch Dein Verdienst, DANKE!

Die Spiele des letzten Spieltags in Kürze:

 

 

 

SSC Herren 28.2.2018

 

 

 

 

 

Herren werden vorzeitig Meister!

 

 

Nach dem starken Sieg in Freudenstadt am 12. Dezember gab es für die Herren genügend Zeit die weihnachtlichen Pfunde wieder abzubauen oder weitere sammeln, denn erst am 4. Februar stand das nächste Spiel an.

Es ging nach Rottweil, den Ort, an dem die Herren vor zwei Jahren vom Rottweiler Diagonalangreifer im Alleingang zerlegt wurden. In der laufenden Saison konnten sich die SSC’ler zu Hause aber souverän mit 3:0 gegen Rottweil durchsetzen. Einem erneut klaren Sieg standen aber die lange Pause und ein Sieg der Rottweiler im Pokal gegen den Bezirksligisten TV Baiersbronn entgegen. Gegen dementsprechend motivierte Rottweiler gestaltete sich das Spiel dann knapp, wobei die SSC’ler immer die Nase vorn hatten. Am Ende stand dann ein mühsam erarbeitetetes 3:0.

Bereit vier Tage danach stand im Pokal das Heimspiel gegen den TSV Eningen 3 an. Als Zweiter der Bezirksliga West waren die Eninger der nominell stärkste Gegner der SSC’ler in dieser Saison. Auch in der A-Klasse gab es also kein Weg durch die Saison ohne auf Mannschaften aus Eningen zu treffen. Als nomineller Außenseiter in die Partie gestartet, erkannten die SSC’ler schnell, dass man keine Angst vor dem unangenehmen Spielspiel der Eninger haben mussten. Zuspieler Riccardo Dona Fridel verteilte die Bälle mustergültig und erspielte für seine Angreifer viele Angriffsmöglichkeiten gegen einen Einer- oder gar keinen Block. Die Außen- und Diagonalangreifer wussten diese dann im Regelfall zu verwerten. Im ersten Satz konnten die Eninger noch am Ball bleiben, in den beiden folgenden Sätzen mussten sie dann komplett abreißen lassen. Nach knapp einer Stunde stand dann ein verdientes 3:0 (25:23, 25:12, 25:13) zu Buche.

Nach weiteren zehn Tagen Pause stand am 18. Februar das Auswärtsspiel gegen den TSV Frommern an. Im Hinspiel in Tübingen konnte der TSV dem SSC bereits einen Satz abtrotzen. Nachdem der SSC den Start des Spiels komplett verschlafen hatte, stand der erneute Satzverlust dann wieder zu Papier. Von den vier abgegebenen Sätzen in der gesamten Saison ging die Hälfte an das Team aus Frommern. Nach einer deftigen Pausenansprache von Coach Sascha Franz gingen die SSC’ler wieder deutlich beherzter und souveräner zu Werk. Der TSV, der mit sich selber und dem Schiedsgericht sehr haderte, konnte darauf immer seltener die passende Antwort finden und musste sich in den folgenden Sätzen klar zu 14, 15 und 11 geschlagen geben.

Nach dem Auswärtssieg am Sonntag (18.02) stand am Freitag, den 23. Februar, das Nachholspiel gegen die TSG Tübingen 2 an. Ursprünglich war das Spiel für den 16. Dezember angesetzt, wegen zahlreicher Verletzungen konnte man das Spiel aber verschieben. Am 23. Februar bot sich damit für die Herren die Meisterschaft vorzeitig klar zu machen. Mit einem Sieg hätten die SSC’ler bei drei verbleibenden Spielen zwölf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Freudenstadt. Allerdings fehlte den SSC’lern der Zuspieler Donà Fridel, der aus beruflichen Gründen in Italien war. Donà Fridel wurde von Damencoach und ehemaligem Zuspieler der Herren Manuel Hubert vertreten. Auch stand nach langer Pause auch Constantin Hanenberg wieder im Kader der SSC’ler. Im ersten Satz agierte der SSC eines möglichen Meisters entsprechend. Vom Aufschlag an wurde die junge TSG 2 unter enormen Druck gesetzt und konnte nur selten punkten. Dementsprechend schnell ging der erste Satz mit 25:7 an die SSC’ler. Im zweiten Satz verlor der SSC dann zeitweile komplett den Faden und leistete sich einfachste Fehler. Am Ende stand ein deutlich knapperes 25:18 für den SSC. Der Meistertitel war dem SSC damit rechnerisch nicht mehr zu nehmen, das Spiel aber noch nicht gewonnen. Im dritten Satz gewann der SSC wieder etwas mehr Sicherheit und konnte den Satz mit einem Schnellangriff durch die Mitte mit 25:14 für sich entscheiden. Damit blieben die Herren im zehnten Spiel ungeschlagen und haben den Meistertitel sicher.

Krönender Abschluss kann nun der Heimspieltag in der Winkelwiese am 3. März gegen den TSV Ofterdingen und den TSV Burladingen sein.

Die Spiele in Kürze:

 

 

 

4. Februar TSV Rottweil - SSC Tübingen 0:3 (20:25 26:28 21:25)

8. Februar SSC Tübingen - TSV Eningen 3 3:0 (25:23 25:12 25:13)

18. Februar TSV Frommern - SSC Tübingen 1:3 (25:23 14:25 15:25 11:25)

22. Febuar TSG Tübingen 2 - SSC Tübingen 0:3 (7:25 18:25 14:25)

 

 

 

 

 

 

 

SSC Herren: 10.12.2017

 

 

 

Herren mit Saisonbestleistung in Freudenstadt

 

 

Am Sonntag, den 10.12, ging es für die Herren bei kräftigem Schneefall Richtung Schwarzwald nach Freudenstadt. In der Winkelwiese konnte die SSC'ler die Freudenstädter souverän 3:0 schlagen, insofern fuhren die Herren guter Dinge durch den Schnee. Nachdem auch Coach Franz den Weg von Nürnberg in die Halle gefunden hatte, stellte sich jedoch heraus, dass eine fast komplett neue Freudenstädter Mannschaft auf dem Feld stand. Schon beim Einschlagen wurde klar, dass Gegner in diesem Spiel deutlich stärker sein würden. Und so gestaltete sich vor 40 Zuschauern ein spannendes und hochklassiges Spiel, in dem beide Mannschaften um jeden Ball kämpften. Nachdem die Herren den ersten Satzball gegen sich abwehren konnten, brachten zwei Zuspielfehler der Freudenstädter die Entscheidung zugunsten des SSC. Die SSC'ler setzten sich mit 26:24 durch. Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel auf hohem Niveau, allerdings konnten die Herren auch durch eine starke Abwehr absetzen. Das technisch grundsätzlich saubere Spiel wurde dabei von einem kuriosen Punkt unterbrochen: aus einem miserablen Notzuspiel eines SSC-Mittelblockers wurde ein Touche und Punkt für den SSC. Dabei flog das Überkopf-Zuspiel direkt in die gegnerische Hälfte, wo eine Außen/Annahme dem Ball nicht mehr ausweichen konnte und am Rücken vom Ball getroffen wurde. Die Freudenstädter konnte nach dieser ersten Berührung den Ball nicht wieder ins Spiel bringen. Am Ende stand ein klares 25:15 für den SSC. Mit einer 2:0 Satzführung im Rücken ging es dann in den dritten und womöglich entscheidenden Satz. Aber auch hier lieferte die SSC'ler eine starke Mannschaftsleistung in Angriff und Abwehr ab, viele Ballwechsel hätten man so auch in der vergangenen Saison in der Bezirksliga sehen können. Am Ende des dritten Satzes stand dann mit 25:22 der nächste 3:0 Sieg der SSC'ler zu Buche. Für die SSC-Herren geht es Wochenende mit einem Auswärtsspiel bei der TSG Tübingen weiter.

 

TSV Freudenstadt - SSC Tübingen 0:3 (24:26 15:25 22:25)

 

 

 

SSC Damen: 9.12.2017

 

 

SSC - SV Böblingen       3:1 (18:25 25:15 25:23 25:14)

SSC - TV Rottenburg 2   3:1 (28:16 25:20 20:25 25:17)

 

 

 

 

 

Der letzte Heimspieltag unserer SSC Damen in der Vorrunde geht zu Ende!

 

 

 

 

unsere Damenmannschaft konnte ihren letzten Heimspieltag der Vorrunde perfekt mit zwei 3:1 Siegen abschließen! Zuerst traten sie gegen den direkten Tabellennachbarn einen Platz unter sich an, den SV Böblingen. Im ersten Satz hatten die Damen noch Probleme in das Spiel zu finden und mussten sich so mit einem Punktestand von 18:25 geschlagen geben. Dies änderte sich jedoch schlagartig im zweiten Satz, in dem der SSC heftig aufdrehte und den SV mit 25:15 Punkten deutlich hinter sich ließ. Dieser bäumte sich noch einmal auf, kam jedoch nicht gegen eine starke Block- und Abwehrleistung der Tübinger Mädels an und verlor schließlich auch den dritten Satz knapp mit 25:23. Im vierten und letzten Satz der Partie waren die SSC Mädels dann abermals deutlich überlegen und gewannen das Spiel mit 25:14 Punkten und einem Satzverhältnis von 3:1. Somit waren die ersten drei Zähler für die Tabelle gesichert!
Das Publikum war begeistert und die Stimmung war grandios, als es dann wenig später gegen den TV Rottenburg 2 aufs Feld ging. Dies war für unsere Damen ein besonderes Spiel, da der TVR 2 von ihrem ehemaligen Trainer Gordon Eske betreut wurde und wie der SV Böblingen direkter Tabellennachbar war. Und die SSC Damen ließen sich auf nichts ein. Sie spielten solide und sicher und konnten somit in einem knappen Duell den ersten Satz für sich entscheiden (28:26). Unsere Damen kämpften und kratzten heraus was das Zeug hielt und genau so war es auf der Seite des TVR. Beide Teams lieferten sich Angriffs- und Abwehrduelle und den zweiten Satz konnten unsere Mädels für sich entscheiden (25:20), mussten sich aber im dritten Satz geschlagen geben (20:25). Jedoch behielten sie starke Nerven und gezielte und harte Aufschläge und gewannen letztendlich auch dieses Spiel mit 3:1.

Trainer Hubert war zurecht stolz auf die Leistung seiner Mädels und darauf, dass sich die hohe Trainingsbeteiligung und das gute Training der letzten Wochen ausgezahlt hat.

 

 

Zwar ist die Vorrunde nun beendet und unsere Damen auf einem soliden fünften Platz, das Volleyball-Jahr ist aber noch lange nicht gelaufen! Schon am kommenden Samstag stehen die SSC Damen wieder in der Winkelwiese und richten bereits das erste Heimspiel der Rückrunde aus. Lasst euch diese Gelegenheit nicht entgehen und schenkt euch zu Weihnachten einen Besuch in der Turnhalle Winkelwiese und ein tolles Heimspiel der Volleyball Damen des SSC Tübingen!

 

 

 

 

 

Am 25.11.2017 findet das letzte Heimspiel in der Vorrunde der Herren.

 

1. Spiel  SSC - TSV Frommern   (Spielbeginn: 16:00 Uhr)

2. Spiel  SSC - TSG Tübingen 2  (Spielbeginn: ca. 18:00 Uhr)

 

Spielort:

 

Spielhalle Uhlandstraße

(Uhlandstraße 26, 72074 Tübingen)

 

 

 

 

Am 26.11.2017 spielen unsere Damen auswärts in Wernau gegen den aktuell Tabellenzweiten SG Nürtingen/Wernau

 

Spielbeginn: 14:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

SSC Damen: 12.11.2017

 

 

 

 

 

 

 

Ein erfolgreiches Wochenende geht zu Ende!

Unsere Damen konnten sich am Sonntag in Sindelfingen zwei weitere Zähler für die Tabelle sichern. Um 12:30 traten sie bei verregnetem Wetter gegen den VfL Sindelfingen an. Zunächst sah es auch ganz gut aus für die SSC Mädels. Im ersten Satz gewannen sie überlegen mit einem Punktestand von 15:25!

Doch in den nächsten beiden Sätzen wachten die Sindelfingerinnen auf und die SSC Damen schienen eingeschlafen zu sein. Sie verlorenbeide Sätze (25:14 und 25:19). Nach starkem Coaching von trainer Hubert schafften es die Damen, sich mental und körperlich wieder voll auf das Spiel und den Gegner zu konzentrieren und kämpften was das zeug hielt! Und dieser Kamf wurde belohnt! Im vierten Satz konnten sie sich mit 26:28 Punkten durchsetzen.

Im fünften Satz zeigten sie abermals deutliche überlegenheit und gewannen souverän mit 11:15 Punkten! Der SSC gratuliert und ist ebenso wie Trainer Hubert stolz auf eine starke spielerische und mannschafftstechnische Leistung!

 

 

 

SSC - VfL Sindelfingen 3:2 (25:15 14:25 19:25 28:26 15:11)

 

 

 

 

 

 

 

SSC Damen: 28.10.2017

 

 

 

 

Erfolgreicher Heimspieltag der SSC Damen!

einen Tag bevor unsere SSC Herren die Tabellenspitze endgültig dominierten, traten die Damen des SSC zum Heimspieltag in der berühmt berüchtigten fiesen Winkelwiesen-Turnhalle an.

Um 16:00 Uhr startete es pünktlich gegen den TSV Calw. Ein spannendes Duell kündigte sich an, bei dem der SSC deutliche Überlegenheit bewies. Nach den ersten beiden Sätzen, die noch relativ knapp mit 25:22 und 25:23 endeten, konnten unsere Mädels schließlich mit einem deutlicheren 25:18 und insgesamt 3:0 Sätzen vom Feld gehen. Somit waren die ersten Zähler für die Tabelle gesichert. Vor allem konnte sich der SSC durch eine starke Blockleistung hervorheben. Hageman, Wiegand, Flik und Veith ließen kaum Bälle durch. dadurch hatte es die Angriffsriege des TSV Calw extrem schwer.

Weiter ging es gegen einen alten Bekannten, die TSG Tübingen. Schon in der Vegangenheit hatte man zwischen der TSG und dem SSC tolle Spiele mit hoher spielerischer Leistung beobachten können. Und so war es auch dieses Mal. Im ersten Satz, der 21:25 endete, fanden sich beide Teams gut ins Spiel, wobei sich bemerkbar machte, dass die Damen der TSG besser eingespielt waren als die SSClerinnen. Dies änderte sich dann aber im zweiten Satz, den die SSC Damen mit 25:23 souverän für sich entschieden. Somit war die Partie wieder ausgeglichen. Das Publikum tobte als man auf beiden Seiten tolle Angriffe und starke Abwehraktionen beobachten konnten und im dritten Satz packten beide Teams noch einmal richtig den Kampfgeist aus und bewiesen, was sie auf dem Kasten hatten. Dennoch schwächelte der SSC und verlor einige wichtige Ballwechsel, weshalb der dritte Satz an die TSG ging (15:25). Trotz der Strapazen eines Heimspieltages rafften sich die SSC Mädels noch einmal richtig auf und kämpften was das Zeug hielt. Am Ende mussten sie sich mit einem extrem knappen Punktestand von 27:29 geschlagen geben und das Match der TSG überlassen.

Nichtsdestotrotz sind die SSC Damen und Trainer Hubert sehr stolz auf die großartige Leistung am Heimspieltag und der nächste Spieltag gegen die Sindelfingerinnen wird schon sehnsüchtig erwartet!

 

 

 

 

 

SSC Herren: 29.10.2017

 

 

 

 

SSC TübingenTSV Rottweil                    
3:0 (25:18 25:11 25:8)

 

SSC TübingenTSV Freudenstadt          

3:0 (25:21 25:20 25:15)

 

 

 

 

 

 

 

Souveräner Heimspieltag der Herren –  Spielbericht aus der Feder unseres italienischen Zuspielers

 

Wir schreiben den 29. Oktober 2017 annus domini. Ein schäbiger Tag. Die Sexy Sports Clippers (SSC-Akronym) versammeln sich um 12:15 Uhr, um Sandwiches für die 10 Busladungen an Fans zu schmieren. Um diese Aufgabe zu vermeiden, improvisieren die Raucher und bleiben trotz des monsunartigen Wetters draußen. Die Einzigen, die noch übrig sind, sind der Autor und Sascha. Beide fluchen am Arbeitsplatz.

 

Während der Erwärmung erscheint auf dem Feld ein Gott - unser Ex-Trainer Robin Baur. Einzigartig und unnachahmlich, der sich gleich auf die Bank setzt und die Statistiken überprüft, um eine perfekte Aufstellung vorzubereiten.

 

Um 14 Uhr beginnt das erste Spiel gegen Freudenstadt. Die erste Hälfte des Satzes wird von unseren Clippers bescheiden gespielt; wahrscheinlich noch irritiert von der Zusammenstellung „schwarze Leggings und lila Socken??“ des Freudenstädter Zuspielers. Dank der brachialen Angriffe von Gabriele Di Napoli reduziert das Tübinger Team den Abstand und setzt sich nach vorne ab. Die Führung wird bis zum Ende des ersten Satzes gehalten, bis der Schiedsrichter mit 25:21 für die Heimmannschaft pfeift. Der zweite Satz sieht die gleiche Aufstellung auf dem Feld und wie erwartet wird bis zum Ende hart gekämpft, auch in Form der exorbitanten Blöcke der Nummer 8, Riccardo Dona Fridel (aka Pritschie Richie). Zwischenergebnis: 20:20. Auszeit für die Gastmannschaft. Ermutigend sind die Worte von Sascha, der einen Kasten Bier verspricht, wenn den Satz gewonnen würde. So sind die Clipper von Tübingen wieder auf dem Feld und gefährlich wie eh und je erzielen mit dem Glück auf ihrer Seite fünf Punkte in Folge zum 25:20. Seitenwechsel. Im dritten Satz nutzt der Protagonist den Aufmerksamkeitsmangel von Freudenstadt, nachdem dieser realisiert hat, dass der Durst nach Bier des Home-Teams zu kräftig war. Bei 25:15 wurde aufgegeben.

 

Um 16:30 Uhr war Rottweil bereit das Tübinger Team herauszufordern. Nun übernahm Coach S. Franz wieder das Traineramt und Robin Baur kümmerte sich um die Biervorräte auf der Tribüne. Gleich zu Beginn gab es ein Missverständnis zwischen dem Zuspieler und seinem Trainer.

Die Folge: das Tübinger Team startete mit der falschen Aufstellung. Analytiker beschuldigen die geringe Kenntnis im Hochdeutsch des bayerischen Trainers, der gewohnt war, nur Dialekt zu sprechen. Nicht „optimal“ spielen die Tübinger während des ersten Satzes, wahrscheinlich wegen der verkehrten Aufstellung, des mächtigen Linkshänders als Diagonal, David als Mittelblocker und Schürzenjäger Dennis als Angreifer; dennoch pfeift der Schiedsrichter am Ende 25:18 für Tübingen. Im zweiten Satz zermalmt das Team der schönen Stadt am Neckar Rottweil mit 25:11. Im dritten Satz regiert Ruhe und Frieden auf dem Feld. Zwischen den Spielern hält sich das Gerücht, dass Robin Baur von der Tribüne aus bereits das Restaurant für nach dem Spiel gebucht hat. Der Trainer entscheidet sich für ein einen Regiewechsel: auf die Zuspielposition kam das Rückgrat der Sexy Sport Clippers, Moritz, der seine Zuspielerausbildung erst vor Kurzem beendet hatte. Aber die Musik änderte sich nicht, oder vielmehr erklang sie lauter. 25-8 Tübingen.

 

Ich danke allen Anwesenden für das Spiel, die diesen speziellen Tag besonders gemacht haben. Insbesondere Kernoinferno, Julian, Benni, Knut, der freiwillig auf der Bank geblieben ist, die Newcomers Max, Alex und Asmund auf der Tribüne und, ebenfalls auf der Tribüne, dem unsterblichen Manu

 

Ich danke auch den Vertretern der SSC-Damen; Es macht uns immer glücklich, euch auf der Tribüne zu sehen.

 

Besonderer Dank geht an meine Oma, die mir immer eine Menge Lasagne backt.

 

 

SSC Tübingen    TSV Rottweil                      3:0 (25:18 25:11 25:8)

 SSC Tübingen   TSV Freudenstadt           3:0 (25:21 25:20 25:15)

 

 

 

 

 

 

SSC Herren: 15.10.2017

 

SSC Tübingen - TSV Ofterdingen:

3:1 (25:23 25:21 20:25 25:18)

 

 

 

 

 

(Fast) Souveräner Saisonstart der Herren

 

Für die SSC-Herren stand am Sonntag das zweite Auswärtsspiel der Saison an.

Die Anreise zum TSV Ofterdingen gestaltete sich trotz des kurzen Weges als problematisch, mit leichter Verspätung fanden sich aber alle acht Spieler an der Burghof Halle wieder.

Nach dem Aufwärmen und Begrüßen von alten Schulfreunden begann die Partie gegen den TSV Ofterdingen.

Von Beginn an bot sich den mitgereisten Zuschauern ein Spiel auf gutem Niveau.

Beide Teams hielten sich mit kräftigen Angriffen gegenseitig im Schach, am Ende konnten die SSC'ler den Satz jedoch mit 25:23 für sich entscheiden.

Obwohl die SSC-Herren ohne Libero antraten, war die Leistung in Annahme und Abwehr überraschend solide.

Auch dadurch konnten die Herren auch den zweiten Satz mit 25:21 klarer für sich gestalten.

Wie auch schon gegen Burladingen am vorherigen Wochenende schlichen sich im dritten Satz zu viele Eigenfehler in Aufschlag und Angriff ein. Die routinierten Ofterdinger wussten diese zu nutzen und sicherten sich den Satz mit 25:20.

Aber wie auch schon in Burladingen bewies der SSC im vierten Satz Moral, steigerte sich deutlich und konnte den vierten Satz mit 25:18 klar für sich entscheiden.

In der Tabelle konnten die Herren damit die Tabellenführung sichern und stehen nun vor den punktgleichen Ofterdingern auf Platz 1.

 

Bis zum 29.10 können sich die Herren erholen und an sich im Training arbeiten, bevor der erste Heimspieltag gegen Rottweil und Freundenstadt ansteht.

 

 

 

SSC Damen:

 

SG SSC Tübingen/FV Tübinger Modell 4 - SG TSG Reutlingen/TSV Betzingen

0:3 (24:26 15:25 21:25)

 

 

 

 

 

 

Unsere Damen mussten sich bei ihrem zweiten Auswärtsspiel leider erneut geschlagen geben. Gegen starke Reutlinger hatten sie mit einer deutlichen 3:0 Niederlage das Nachsehen.

Nichtsdestotrotz können die SSC Mädels auf eine zeitweise äußerst starke Spielleistung stolz sein, denn in allen drei Sätzen konnten sie sich noch einmal an die Gegnerinnen heran kämpfen, letztendlich hat es aber leider nicht gereicht.
Umso wichtiger ist nun der Heimspieltag am kommenden Samstag! Um 16:00 geht's in der gemütlichen aber fiesen Winkelwiese gegen die TSG Tübingen zur Sache und anschließend steht des SSC den TSV Calw auf dem Feld gegenüber!

Wir drücken fest die Daumen!